kinderwunsch

(marburg/lahn 1948)

walter war 10
udo war 7
und franz fast 9

die drei streunten über die ketzerbach
in kurzen lederhosen
geflickten strümpfen
und nagelschuhen
auf der jagd nach kaugummi

sie liefen den soldaten hinterher
und bettelten sie an
ohne großen erfolg

dann hatte walter eine idee
„wir tun so als wären wir amerikaner“ sagte er
„dann geben uns die tschi-eis bestimmt was“
„yes“ sagte udo

„wie soll das denn gehen?“ fragte franz
„wir stellen uns vor die elisabethkirche und sprechen amerikanisch“ sagte walter
„ich habe zwei neue wörter: eventuell und goarnaut“
„das ist kein amerikanisch“ sagte franz
„du wirst schon sehen“sagte walter
„yes“ sagte udo

drei amerikanische soldaten
schlenderten über die ketzerbach
wippten auf gummisohlen
kauten kaugummi
und rauchten zigaretten
als sie an der elisabethkirche vorbeikamen
waren die drei kinder ins gespräch vertieft
„eventuell“ rief walter
„goarnaut“ antwortete franz
„yes“ sagte udo

die tschi-eis verstanden kein wort
aber weil es sonntag war
und die drei vor der kirche standen
gaben sie ihnen schokolade

walter ließ sich feiern
„ich kriege mehr als ihr“ sagte er
„es war meine idee“
„yes“ sagte udo

in der folgenden woche hatten die drei kein glück
das amerikanisch hatte seinen zauber verloren
„wir brauchen ein neues wort“ sagte franz
„yes“ sagte udo
„seid still“ sagte walter
er beobachtete gerade
wie auf der anderen straßenseite
sich drei amis über einen kinderwagen beugten
den säugling anlächelten
und kaugummis auf die babydecke legten
er dachte kurz nach und sagte dann zu franz und udo
„kommt mit“

die nachbarin wunderte sich
als die drei ihr anboten
die kleine sophie ein paar runden um denn block zu schieben
andererseits konnte sie die zeit gut brauchen
„passt auf die kleine auf“ sagte sie
„ich schwöre“ sagte walter
„ich auch“ sagte franz
„yes“ sagte udo

die kleinen sophie war ein sonnenschein
mit ihr sahnten sie die ketzerbach ab
die tschi-eis vergingen vor sehnsucht
nach ihren eigenen babys zu hause in amerika

walter und franz und udo
holten sophie täglich ab
sie hatten die backen voller schokolade
und tauschten kaugummis gegen zigaretten

abends hockten sie
auf den stufen der elisabethkirche
machten rauchkringel
und walter sagte
„wenn ich groß bin mache ich mich selbstständig
dann habe ich mein eigenes baby“
„yes“ sagte udo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s